Wie kann ich Teilzeitarbeit während der Elternzeit abbilden?

 

Wenn sich Mitarbeiter in Elternzeit befinden und dennoch in Teilzeit arbeiten möchten, können Sie dies in Personio abbilden. Anders als bei einer "klassischen" Elternzeit, wird der Account in diesem Fall allerdings nicht in eine Auszeit versetzt, da dieser Status die korrekte Berechnung von Gehaltszahlungen und Urlaubsansprüchen behindern würde. Mitarbeiter, die während der Elternzeit in Teilzeit arbeiten, müssen in Personio also den Status Aktiv aufweisen, damit Anspruch auf Gehalt sowie Urlaubstage entsprechend der reduzierten Arbeitszeit besteht.

Detaillierte Informationen zur Konfiguration der regulären Elternzeit finden Sie hier.

Falls ein Mitarbeiter von voller Elternzeit zu Elternteilzeit wechselt, denken Sie daran, das Enddatum der Auszeit des Mitarbeiters einzurichten, damit das Profil automatisch zum richtigen Zeitpunkt im System wieder auf Aktiv gesetzt wird. Passen Sie auch den Abwesenheitskalender ggf. entsprechend an.

 

Arbeitszeitmodell anpassen

Um die Elternteilzeit für Mitarbeiter einzurichten, stellen Sie zunächst sicher, dass diese über ein passendes Arbeitszeitmodell verfügen, welches die reduzierte Stundenzahl sowie die vereinbarten Arbeitstage pro Woche widerspiegelt. Eine detaillierte Beschreibung, wie Arbeitszeitmodelle erstellt und zugewiesen werden, finden Sie in diesem Artikel.

Bitte beachten Sie, dass sich das ausgewählte Arbeitszeitmodell für jeden Mitarbeiter direkt auf dessen Urlaubsberechnung auswirkt.

Bei der Einrichtung der Elternteilzeit sollten Sie daher unbedingt an die folgenden zwei Aspekte denken:

  1. Hinterlegen Sie für die Neuberechnung des Urlaubsanspruchs den Referenzwert zur anteiligen Urlaubsberechnung korrekt bei der Erstellung des Arbeitszeitmodells für Elternteilzeit. 

     

    Parental-Leave-Part-Time-Working-Hour-Schedule-Creation_de.gif

     

  2. Wählen Sie den Startzeitpunkt für die Teilzeitarbeit beim Hinterlegen des Modells im Mitarbeiterprofil richtig aus. Dieser kann auch in die Zukunft terminiert werden. In der Arbeitszeitmodell Historie wird die künftige Änderung angezeigt und kann bei Bedarf auch wieder geändert oder gelöscht werden. 

     

    Parental-Leave-Part-Time-Working-Hour-Schedule-Assignment_de.gif

 

Wochenstunden anpassen

Passen Sie im nächsten Schritt das Attribut Wochenstunden im Mitarbeiterprofil an. Das ist sehr wichtig, da sich die Anpassung der Wochenstunden direkt auf das Gehalt und den FTE Wert von Mitarbeitern auswirkt. Achten Sie daher unbedingt darauf, den Zeitpunkt für die Änderung richtig zu hinterlegen. Wie Sie diesen auch rückwirkend in der Historie eintragen können, erfahren Sie hier.

Falls Sie das Add On Automation Plus nutzen, können Sie die Verringerung der Wochenstunden auch für einen Stichtag in der Zukunft terminieren. Klicken Sie dafür auf Änderung terminieren (Kalender-Symbol) statt auf Editieren (Stift-Symbol). 

Parental-Leave-Part-Time-Working-Hours-Change_de.gif

Die Änderungen bezüglich Gehalt und Urlaubsanspruch können Sie anschließend im Reiter Gehalt und Abwesenheit des Mitarbeiterprofils prüfen. Auch im Reiter Historie lassen sich die Anpassungen zu Gehalt und Wochenstunden nachvollziehen.

 

Neue Attribute für Teilzeit anlegen 

Für eine bessere Übersicht empfiehlt es sich, für die Elternteilzeit zusätzliche Mitarbeiterattribute zu hinterlegen. Sie können diese zum Beispiel im Mitarbeiterprofil > Informationen > Personalinformationen direkt unterhalb der Informationen zu den Kindern des Mitarbeiters anzeigen lassen. Wie Sie neue Attribute anlegen, erfahren Sie hier.

Parental-Leave-Part-Time-Attributes_de.png

In unserem Beispiel haben wir drei verschiedene Attribute erstellt: Das Start- und Enddatum der Teilzeitarbeit sowie ein Textfeld für zusätzliche Informationen. Welche Informationen Sie genau darstellen möchten, ist natürlich Ihnen überlassen.

 

Sie haben nicht gefunden wonach Sie suchen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihren Fragen und wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen zurück.

Anfrage einreichen

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.

    Themen dieses Artikels