Vorbereitende Lohnbuchhaltung in Personio mit dem DATEV-Export

Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie Sie die Lohnbuchhaltung noch einfacher und automatisierter über unsere DATEV-Integration durchführen können.

Beachten Sie, dass die Integration mit DATEV Lohn & Gehalt analog zu dem hier vorgestellten Video zu DATEV LODAS funktioniert.

 

Account-Konfiguration

Wenn Sie intern oder Ihre Steuerkanzlei die DATEV Lohnprogramme LODAS oder Lohn und Gehalt zur Gehaltsabrechnung nutzen, haben Sie die Möglichkeit in Personio einen DATEV-Export zu erstellen. Mit Hilfe der Integration spielen Sie dann die Daten direkt und ohne Anpassungen in das DATEV Rechenzentrum ein, um sie anschließend in das DATEV Lohnprogramm zu importieren.

Damit Ihnen der DATEV-Export zur Verfügung steht muss Ihr Account entsprechend konfiguriert werden. Dafür müssen bestimmte Attribute angelegt oder geändert werden. Welche das sind, erfahren Sie hier entsprechend für LODAS. Hier finden Sie die Attribute für Lohn und Gehalt.

Diese Änderungen nehmen wir gerne für Sie vor. Bitte kontaktieren Sie hierfür direkt Ihren Implementation Manager oder unser Service-Team über unser Kontaktformular

 

DATEV-LODAS-Exportinhalte konfigurieren

Nachdem alle Attribute in Ihrem Account angelegt wurden, können Sie unter Einstellungen > Gehalt & Lohnbuchhaltung > DATEV LODAS Integration konfigurieren, welche Informationen Sie pro Gesellschaft im DATEV-Export inkludieren und welche Sie ausschließen wollen.

 

Mitarbeiter im DATEV-Export berücksichtigen

Durch das neu hinzugefügte, verpflichtende Attribut Berücksichtigung in der Lohnbuchhaltung können Sie Ihre Mitarbeiter oder auch nur vereinzelte Mitarbeiter für den DATEV-Export berücksichtigen bzw. ausschließen. Am einfachsten nehmen Sie die Zuweisung des Attributs über die Masseneditierung der Mitarbeiterliste vor.

 

Durchführung des DATEV-Exports 

payroll-table-datev-export-download-de.gif

  1. Um den DATEV-Export aus der vorbereitenden Lohnbuchhaltung zu generieren, navigieren Sie auf den Bereich Lohnbuchhaltung.
  2. Hier können Sie pro Gesellschaft per Klick auf den entsprechenden Button einen Export generieren.
  3. Anschließend öffnet sich ein Fenster mit dem Excel-Export der vorbereitenden Lohnbuchhaltung und einem zweiten Dokument: dem DATEV-Export in Form der LODAS.txt- oder einer Payroll_MM_YYYY_LuG.txt-Datei.

Falls Sie Abrechnungsgruppen mit unterschiedlichen Abrechnungsperioden konfiguriert haben, müssen Sie den DATEV-Export nicht pro Abrechnungsgruppe generieren, sondern es sind automatisch alle Mitarbeiter, die für den DATEV-Export ausgewählt wurden, enthalten. Es genügt also, den DATEV-Export in einer Abrechnungsgruppe zu generieren. Führen Sie Gesellschaften, werden Ihnen alle in der Lohnbuchhaltung berücksichtigten Mitarbeiter der Gesellschaft ausgegeben.

 

Anschließend haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Nutzung des Lohnimportdatenservice
    Um Ihre Daten direkt und 100 % sicher an das DATEV Rechenzentrum zu übertragen, empfehlen wir die Nutzung unserer DATEV-Integration. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie diese Funktion beauftragen, konfigurieren und nutzen. 

    Ist die Einrichtung erfolgt, erscheint nach Generieren des DATEV-Exports der Button An DATEV senden. Mit Klick darauf werden Ihre Daten direkt an das DATEV Rechenzentrum übertragen und Ihre Steuerberatung kann sie weiterverarbeiten.

  2. Manuelle Übertragung des DATEV-Exports in DATEV
    Alternativ können Sie die Textdatei herunterladen und direkt in ihr DATEV Lohnprogramm importieren bzw. Ihrem Steuerberater zur Verfügung stellen. Um die Daten in DATEV LODAS einzuspielen, navigieren dieser in LODAS auf den Menüpunkt Datenübernahme und wählt ASCII-Daten importieren aus. Anschließend kann er die aus Personio exportierte Datei hochladen und den Import durchführen, indem er auf den Button Start kickt.

 

Sie haben nicht gefunden wonach Sie suchen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihren Fragen und wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen zurück.

Anfrage einreichen

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.

    Themen dieses Artikels