Weiterführende Informationen zu Attributen in der Personio Payroll

 

In diesem Artikel erhalten Sie einen Überblick über abrechnungsrelevante Attribute, die Sie für eine erfolgreiche Durchführung der Personio Payroll in jedem Mitarbeiterprofil hinterlegen sollten.

 

Personengruppenschlüssel

Ihre Mitarbeiter werden durch bestimmte Schlüssel in der Sozialversicherung gekennzeichnet. Beispielsweise werden Auszubildende, Praktikanten, geringfügig entlohnte und kurzfristig Beschäftigte durch eine Auswahlliste genau zugeordnet. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick zu den einzelnen Auswahlmöglichkeiten:

101 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ohne besondere Merkmale Beschäftigte, die voll sozialversicherungspflichtig sind und keiner der anderen Personengruppen zugeordnet werden können.
(Gilt auch im Falle des Bezugs einer vollen Erwerbsminderungsrente bei Arbeitsentgelt über 450,00 €.)
102 Auszubildende ohne besondere Merkmale Beschäftigte mit einem Ausbildungsvertrag gemäß Berufsbildungsgesetz und Entgelt über 325,00 €.
103 Beschäftigte in Altersteilzeit Beschäftigte, die sozialversicherungspflichtig sind und in Altersteilzeit angestellt sind.
104 Hausgewerbetreibende Selbständig tätige Personen, die im Auftrag und auf Rechnung von Gewerbetreibenden, gemeinnützigen Unternehmen oder öffentlich-rechtlichen Körperschaften in eigener Arbeitsstätte gewerblich arbeiten entsprechend § 12 Absatz 1 SGB IV.
105 Praktikanten Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Rahmen eines vorgeschriebenen Vor- oder Nachpraktikums (gemäß gültiger Studien- oder Prüfungsordnungen).
106 Werkstudenten Ordentlich Studierende, die während Ihres Studiums gegen Arbeitsentgelt beschäftigt werden.
Während des Semesters dürfen max. 20 Stunden, während der Semesterferien in Vollzeit gearbeitet werden. (Alternativ auch mit Befristung unter 3 Monate.)
107

Behinderte Menschen in anerkannten Werkstätten oder gleichartigen Einrichtungen 

Beschäftige mit Behinderung in anerkannten Werkstääten oder gleichartigen Einrichtungen, in einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen im Eingangsverfahren oder im Berufsbildungsbereich.
108 Bezieher von Vorruhestandsgeld Beschäftigte im Rahmen einer Vorruhestandsvereinbarung.
Sozialversicherungspflichtig mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung.
109

Geringfügig entlohnte Beschäftigte nach § 8 Absatz 1 Nummer 1 SGB IV

Beschäftigte mit einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt unter 450,00 € gelten als geringfügig entlohnt (auch Minijob genannt).
Achtung: Bei Eintritt der Versicherungspflicht aufgrund Zusammenrechnung mehrerer geringfügiger Beschäftigungen ist der Personengruppenschlüssel 101 zu wählen. Für Auszubildende gelten nur die Personengruppen 102 und 121.
110 Kurzfristig Beschäftigte nach § 8 Absatz 1 Nummer 2 SGB IV Beschäftigte mit einer Beschäftigungsdauer von längstens drei Monaten (bei 5 Tagen pro Woche) oder 70 Arbeitstagen (bei unter 5 Tagen pro Woche) innerhalb eines Kalenderjahres gelten als kurzfristig beschäftigt (oder auch zeitlich geringfügig beschäftigt).
Achtung: Bei Ausübung einer berufsmäßigen Beschäftigung ist die Kurzfristigkeit nicht gegeben.
111 Personen in Einrichtungen der Jugendhilfe, Berufsbildungswerken oder ähnlichen Einrichtungen für behinderte Menschen Personen, die in Berufsbildungswerken, in ähnlichen Einrichtungen für behinderte Menschen oder in Einrichtungen der Jugendhilfe für eine Erwerbstätigkeit befähigt werden sollen. 
112 Mitarbeitende Familienangehörige in der Landwirtschaft Beschäftigte in der Landwirtschaft mit einer direkten Verwandtschaft bis zum dritten Grad, Verschwägerung bis zum zweiten Grad oder Pflegekinder.
113 Nebenerwerbslandwirte Personen mit einer regelmäßigen Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft, die ein landwirtschaftliches Unternehmen führen.
114

Nebenerwerbslandwirte - saisonal beschäftigt

Personen mit einer befristeten Beschäftigung (voraussichtlich 26 Wochen) außerhalb der Landwirtschaft, die ein landwirtschaftliches Unternehmen führen. 
116

Ausgleichsgeldempfänger nach dem FELEG

Ausgleichsgeldempfänger nach dem Gesetz zur Förderung der Einstellung der landwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit
117

Nicht berufsmäßig unständig Beschäftigte

 
118

Berufsmäßig unständig Beschäftigte

 
119

Versicherungspflichtige Altersvollrentner und Versorgungsbezieher wegen Alters

 
120

Versicherungspflichtige Altersvollrentner und Versorgungsbezieher wegen Alters

 
121

Auszubildende, deren Arbeitsentgelt die Geringverdienergrenze nach § 20 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 SGB IV nicht übersteigt

Beschäftigte mit einem Ausbildungsvertrag gemäß Berufsbildungsgesetz und Entgelt über 325,00 €.
(Achtung: Mindestvergütung für Auszubildende gemäß §17 BBiG!)
122

Auszubildende in einer außerbetrieblichen Einrichtung

 
123

Personen, die ein freiwilliges soziales, ein freiwilliges ökologisches Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst leisten

 
124

Heimarbeiter ohne Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

 
127

Behinderte Menschen, die im Anschluss an eine Beschäftigung in einer anerkannten Werkstatt in einem Integrationsprojekt beschäftigt sind

 
140

Seeleute

 
141

Auszubildende in der Seefahrt ohne besondere Merkmale

 
142

Seeleute in Altersteilzeit

 
143

Seelotsen

 
144

Auszubildende in der Seefahrt, deren Arbeitsentgelt die Geringverdienergrenze nach § 20 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 SGB IV nicht übersteigt

 
149

In der Seefahrt beschäftigte versicherungsfreie Altersvollrentner und Versorgungsbezieher wegen Alters

 
150

In der Seefahrt beschäftigte versicherungspflichtige Altersvollrentner und Versorgungsbezieher wegen Alters

 
190

Beschäftigte, die ausschließlich in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert sind

 
900

Nicht meldepflichtig Beschäftigte (z. B. Geschäftsführende Gesellschafter)

Bitte stellen Sie sicher, dass das entsprechende Statusfeststellungsverfahren durchgeführt wurde

 

Art der Krankenversicherung  

Grundsätzlich gibt es zwei Arten der Krankenversicherung in Deutschland. Im Attribut Art der Krankenversicherung hinterlegen Sie, ob ein Arbeitnehmer gesetzlich oder privat versichert ist. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über den Unterschied zwischen der gesetzlichen und privaten Versicherung im Hinblick auf sozialversicherungsrechtliche Besonderheiten.

Gesetzliche Krankenversicherung

In Deutschland besteht Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung für Arbeitnehmer, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind. Grundsätzlich wird der Beitrag zur Krankenversicherung vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen, wobei der gesamte Beitrag vom Arbeitgeber über die Gehaltsabrechnung abgeführt wird.

Beschäftigte mit einem Arbeitsentgelt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze/ Jahresarbeitsentgeltgrenze können entscheiden, ob sie sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse weiterversichern oder ob sie sich privat versichern wollen. Alle Informationen zur Versicherungspflichtgrenze finden Sie hier.

Wenn ein Arbeitnehmer weiterhin freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert bleibt (sogenannter Firmenzahler) lautet der Beitragsgruppenschlüssel dann 9 1 1 1. 

Private Krankenversicherung

Wechselt ein Arbeitnehmer nach Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze in eine private Krankenversicherung, zahlt er seinen Beitrag zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung selbst. Sie als Arbeitgeber zahlen über die Gehaltsabrechnung einen Zuschuss an den Arbeitnehmer aus. Dieser beträgt 50% des monatlichen Betrages, den der Beschäftigte für seine Krankenversicherung zu zahlen hat. Dieser Zuschuss ist allerdings gedeckelt, der maximale Zuschuss beträgt 7,75 % aus der Beitragsbemessungsgrenze.

Damit der Arbeitgeberbeitrag zur privaten Versicherung richtig berechnet wird, tragen sie bitte in die beiden Attribute Monatlicher Beitrag zur privaten Krankenversicherung und Monatlicher Beitrag zur privaten Pflegeversicherung jeweils die Gesamtbeiträge Ihres Arbeitnehmers ein.
Bitte hinterlegen Sie zudem im Attribut Bei Privatversicherung: Zahlung durch, ob der Gesamtbetrag vom Arbeitnehmer oder Arbeitgeber an die private Krankenversicherung abgeführt wird.

Der maximale Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung liegt bei 1,525% (bzw. in Sachsen 1,025%) der aktuell gültigen Beitragsbemessungsgrenze.

Falls der Beitrag zur privaten Versicherung sich jährlich ändert, ist der Arbeitnehmer verpflichtet Ihnen die aktuelle Mitgliedsbescheinigung seiner privaten Versicherung vorzulegen.

Der Beitragsgruppenschlüssel von Arbeitnehmern, die in die private Kranken- und Pflegeversicherung einzahlen lautet 0 1 1 0. Weitere Informationen zum Beitragsgruppenschlüssel erhalten Sie hier.

 

Versorgungswerk

Versorgungswerke zahlen die Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenrente für freie Berufe (z.B. Ärzte, Apotheker, Architekten, Rechtsanwälte, Steuerberater, etc.) und können sich von der gesetzlichen Rentenversicherung befreien lassen. Bitte wählen Sie bei betroffenen Mitarbeitern im Attribut Versorgungswerk die entsprechende berufsständischen Versorgungseinrichtung aus. Die Beiträge werden in gleicher Höhe und in gleicher Weise berechnet wie in der gesetzlichen Rentenversicherung (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil).

Bei Mitarbeitern, die ganz normal in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, müssen Sie die nicht zutreffend hinterlegen.

 

Besonderes Verhältnis zum Arbeitgeber

Diese Attribut hat Konsequenzen auf die steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Behandlung eines Arbeitnehmers. Grundsätzlich haben Sie in Personio folgende Auswahlmöglichkeiten:

  1. Ohne besonderen Arbeitnehmer-Status
  2. Arbeitnehmer ist Ehegatte, Lebenspartner etc. oder Abkömmling des Arbeitgebers
  3. Geschäftsführender GmbH-Gesellschafter

Falls ein Beschäftigter in direkter Verbindung mit dem Arbeitgeber steht (2.) oder als Geschäftsführender GmbH-Gesellschafter (3.) angestellt ist, können diese Beschäftigten in der Sozialversicherung und Steuer unterschiedlich bewertet werden. 

Falls Sie eine Person in einem dieser Verhältnisse zum Arbeitgeber beschäftigen, empfehlen wir Ihnen, beim Deutschen Rentenversicherung Bund ein Statusfeststellungsverfahren einzuleiten. So wird zweifelsfrei entschieden, ob die Beschäftigung steuerpflichtig ist und/oder die Sozialversicherungspflicht entfällt. Weitere Informationen zum Statusfestellungsverfahren, sowie den Antrag finden Sie im Formular der Deutschen Rentenversicherung

Sie haben nicht gefunden wonach Sie suchen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihren Fragen und wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen zurück.

Anfrage einreichen

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.

    Themen dieses Artikels