Wie sehen Standardeinstellungen zur Kontingentbildung aus?

Dieser Artikel beschreibt anhand von zwei Beispielen wie standardmäßige Urlaubskontingente mit und ohne Wartezeit in Personio abgebildet bzw. berechnet werden. Es gibt auch die Möglichkeit für jeden Mitarbeiter eine individuelle Kontingentregel bzgl. des Urlaubsanspruches zu erstellen. Um Schritt für Schritt die korrekten Kontingentregeln in Personio anzulegen, folgen Sie bitte der Anleitung in unserem Helpcenter Artikel Konfiguration von Abwesenheiten und Kontingentregeln.

 

Warum ist das Erstellen von Kontingentregeln wichtig?

  • Über Kontingentregeln kann Personio die Urlaubsansprüche für unterschiedliche Mitarbeiter und Abteilungen erfassen und individuell berechnen.
  • Kontingentregeln ermöglichen dem Mitarbeiter bezahlten Urlaub, im Rahmen seines Urlaubsanspruches, direkt in Personio zu beantragen.

 

Zwei Beispiele für mögliche Kontingentregeln

Um die verschiedenen Möglichkeiten der Kontingentbildung bestmöglich für Sie abzubilden, werden in folgendem Beispiel drei Mitarbeitertypen (alle in Vollzeit) für zwei verschiedene Kontingentregelungen exemplarisch erläutert:

  • Mitarbeiter A beginnt das Arbeitsverhältnis zum 01.01.2018
  • Mitarbeiter B beginnt das Arbeitsverhältnis zum 01.07.2018
  • Mitarbeiter C beginnt das Arbeitsverhältnis zum 15.03.2018

 

1. Beispiel: 24 Urlaubstage/Jahr

Eine anteilige Urlaubsberechnung bedeutet, dass der Mitarbeiter das Urlaubskontingent pro Jahr, anteilig auf die Monate des Jahres gerechnet, erhält.

Der Mitarbeiter erhält zu Beginn des Arbeitsverhältnisses einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen pro Jahr. In diesem Beispiel hat der Mitarbeiter keine Wartezeit und das Kontingent bildet sich immer zu Jahresbeginn anteilig. Für die drei Mitarbeitertypen ergeben sich somit zu Beginn des Arbeitsverhältnisses folgende Urlaubsrestwerte:

  • Mitarbeiter A beginnt zum 01.01.2018. Somit erhält er 24 Urlaubstage für alle 12 Monate. Daraus ergibt sich die Rechnung 12/12 * 24 Tage, weshalb ihm 24 Tage gutgeschrieben werden.
  • Mitarbeiter B beginnt zum 01.07.2018. Somit erhält er 24 Urlaubstage anteilig zum Einstellungsdatum. Daraus ergibt sich die Rechnung 6/12 * 24 Tage, weshalb ihm 12 Tage gutgeschrieben werden.
  • Mitarbeiter C beginnt zum 15.03.2018. Somit erhält er 24 Urlaubstage anteilig zum Einstellungsdatum, wobei der März nicht gezählt wird, da Urlaubsanspruch bei dieser Einstellung lediglich für volle im Unternehmen verbrachte Monate entsteht. Daraus ergibt sich die Rechnung 9/12 * 24, weshalb ihm 18 Tage gutgeschrieben werden.
Mitarbeiter A Mitarbeiter B Mitarbeiter C
Beginn des Arbeitsverhältnisses zum 01.01.2018 Beginn des Arbeitsverhältnisses zum 01.07.2018 Beginn des Arbeitsverhältnisses zum 15.03.2018
Berechnung: 12/12 * 24 = 24 Tage Berechnung: 6/12 * 24 = 12 Tage Berechnung: 9/12 * 24 = 18 Tage

 

2. Beispiel: 24 Urlaubstage/Jahr mit Aktivierung der Wartezeit 

ta_glich_Anteilig.png

In diesem Beispiel erhält der Mitarbeiter zum Einstellungsdatum ebenfalls einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen pro Jahr und das Urlaubskontingent bildet sich anteilig zu Jahresbeginn. Jedoch bekommt der Mitarbeiter in der Wartezeit nur 2 Tage Urlaubsanspruch pro Monat gutgeschrieben. Ab dem siebten Monat erhält der Mitarbeiter den Anspruch auf das volle Urlaubskontingent. Mit der Regelung "Täglich anteilig" wird dem Mitarbeiter automatisch der anteilige Urlaubsanspruch des ersten Monats, allerdings erst zum Ende der Wartezeit gutgeschrieben. Daraus ergeben sich für die drei Mitarbeitertypen folgende Urlaubsansprüche:

  • Mitarbeiter A beginnt zum 01.01.2018. Somit erhält der Mitarbeiter in der Wartezeit (Januar bis Juni) monatlich 2 Tage Urlaubsanspruch und ab dem siebten Monat (Juli) das volle Urlaubskontingent über 24 Tage anteilig.  
  • Mitarbeiter B beginnt zum 01.07.2018. In diesem Fall beginnt die Wartezeit zur Mitte des Jahres, weshalb der Mitarbeiter für den Wartezeitraum von Juli bis Dezember 2 Tage Urlaubsanspruch zugewiesen bekommt. Mit dem Jahreswechsel bekommt er das volle Urlaubskontingent über 24 Tage auf sein Urlaubskonto gutgeschrieben. 
  • Mitarbeiter C beginnt zum 15.03.2018. Da der Mitarbeiter zur Mitte des Monats beginnt, werden ihm ab April monatlich anteilig 2 Urlaubstage zugewiesen. Erst nach der Wartezeit erhält der Mitarbeiter den restlichen anteiligen Jahresanspruch inklusive des anteilig gebildeten Urlaubs für den ersten Monat März. Das Beispiel für Mitarbeiter C wird in der Urlaubshistorie ersichtlich:  

Historie_Wartezeit_anteilig_ta_glich.png 

Mitarbeiter A Mitarbeiter B Mitarbeiter C
Beginn des Arbeitsverhältnisses zum 01.01.2018

Beginn des Arbeitsverhältnisses zum 01.07.2018

Beginn des Arbeitsverhältnisses zum 15.03.2018

Berechnung: 
 
Jan. 2018 
Feb. 2018 
März 2018 
April 2018 
Mai 2018
Juni 2018
am 01.07.18



 

+2
+2
+2
+2
+2
+2
+12
(24*6/12)

Berechnung: 
 
Juli 2018 
Aug. 2018 
Sept. 2018 
Okt. 2018 
Nov. 2018 
Dez. 2018 
am 01.01.19 

 

 



+2
+2
+2
+2
+2
+2
+24
(24*12/12)


Berechnung: 

15.03. - 14.04. 
15.04. - 14.05. 
15.05. - 14.06. 
15.06. - 14.07. 
15.07. - 14.08. 
am 14.09. 
15.08. - 14.09.   
15.09. - 30.09. 
01.10. - 31.12. 



+2
+2
+2
+2
+2

+2
+1.1
+6 
(24*3/12)

 

War dieser Beitrag hilfreich?

Sie haben nicht gefunden wonach Sie suchen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihren Fragen und wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen zurück.

Anfrage einreichen

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.

    Themen dieses Artikels