Einrichten einer SMTP-Verbindung zwischen Personio und häufig verwendeten E-Mail-Anbietern

 

Dieser Artikel erklärt, wie Sie eine SMTP-Verbindung (Simple Mail Transfer Protocol) zwischen Personio und den am häufigsten verwendeten E-Mail-Anbietern einrichten: Google Apps und Microsoft Office 365. 

Hinweis: Wir empfehlen, dass Sie Ihre IT-Abteilung einbeziehen, wenn Sie die SMTP-Einstellungen einrichten.

 

SMTP-Server mit dem Personio-Postfach verbinden

Um E-Mails aus Personio zu versenden, deren Absender das Recruiting-Postfach Ihres Unternehmens für ausgehende E-Mails ist, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass Ihr SMTP-Server mit dem Personio-Postfach verbunden ist. Weitere Informationen zu den Einstellungen, die Sie anwenden müssen, damit E-Mails aus Personio über den SMTP-Server Ihres Unternehmens gesendet werden, finden Sie im Artikel E-Mails über den unternehmenseigenen SMTP-Server senden

 

Voraussetzungen für die Einrichtung einer SMTP-Verbindung zwischen Personio und Google Apps

Authentifizierung

Bevor Sie eine SMTP-Verbindung mit Personio einrichten, vergewissern Sie sich, dass der Zugang zum gewünschten Account über weniger sichere Apps aktiviert ist.

Ports

  • 465 mit SSL
  • 587 mit TLS

SMTP-Server

Um Ihr eigenes Google-E-Mail-Konto mit Personio zu verbinden, verwenden Sie den Gmail-SMTP-Server (smtp.gmail.com). Mit dieser Option können Sie E-Mails an alle Personen innerhalb oder außerhalb Ihrer Domain versenden.

Hinweise
▶ Der SMTP-Relay-Dienst von G Suite (smtp-relay.gmail.com) wird von Personio nicht unterstützt.
▶︎ Der Restricted Gmail SMTP-Server (aspmx.l.google.com) ist mit Personio nicht kompatibel, da Nachrichten nur innerhalb von Gmail verschickt werden können.

Weitere Informationen finden Sie im Google Workspace Help Center im Artikel E-Mail mit einem Drucker, Scanner oder einer App senden sowie im Gmail Help Center im Artikel Gmail-Nachrichten über andere E-Mail-Clients empfangen.

 

Voraussetzungen für die Einrichtung einer SMTP-Verbindung zwischen Personio und Microsoft Office 365

Authentifizierung

Stellen Sie sicher, dass Sie Authentifizierte SMTP in Ihrem Microsoft-Office-365-Konto aktiviert haben. Weitere Informationen zur Aktivierung von Authentifizierte SMTP finden Sie in Microsoft Exchange Online im Artikel SMTP-Übermittlung für authentifizierte Clients (SMTP AUTH) in Exchange Online aktivieren oder deaktivieren

Postfach

Sie benötigen ein lizenziertes Microsoft-Office-365-Postfach, über das Sie E-Mails senden können. Weitere Informationen finden Sie in Microsoft Exchange Online im Artikel Einrichten eines Multifunktionsgeräts oder einer Anwendung zum Senden von E-Mails mit Office 365

Ports

Hinweis: Vergewissern Sie sich, dass der Port in Ihrem Netzwerk nicht blockiert ist.

  • Port 587 mit TLS (empfohlen) oder
  • Port 25 mit TLS

Tipp: Einige Netzwerk-Firewalls oder Internetdienstanbieter blockieren Ports; insbesondere Port 25 ist häufig betroffen. 

SMTP-Server

Um Microsoft Office 365 über SMTP mit Personio zu verbinden, verwenden Sie Client-Übermittlung (smtp.office365.com). Diese Option unterstützt die meisten Nutzungsszenarien und kann am einfachsten eingerichtet werden.

Hinweise
▶︎ Direkter Versand: Da Personio eine Anwendung ist, die E-Mails als Drittanbieter versendet, wird die Verbindung mit dieser Version von Microsoft Office nicht unterstützt.
▶︎ SMTP-Relay: Da Personio eine Anwendung ist, die E-Mails als Drittanbieter versendet, wird die Verbindung mit dieser Version von Microsoft Office 365 nicht unterstützt. 

 

Einrichten einer SMTP-Verbindung zwischen Personio und anderen Anbietern

Wenn Sie Microsoft Exchange Server oder andere unternehmensintern gehostete Optionen nutzen, sind die SMTP-Einstellungen je nach SMTP-Server sehr vielfältig und unterschiedlich konfiguriert. Befolgen Sie die Anleitung unten, wenn Sie SMTP-Verbindungen zwischen Personio und diesen Anbietern einrichten möchten. 

TLS Verschlüsselung

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Server das Verschlüsselungsprotokoll TLS sowie STARTTLS unterstützt (diese Einstellung muss teilweise aktiviert werden).

Ports

  • 25: normalerweise blockiert
  • 2525: normalerweise nicht unterstützt

Weitere Informationen über die Konfiguration von E-Mail-Einstellungen finden Sie in unserem Artikel Schritt 2: E-Mail-Kommunikation mit Bewerbern einrichten.

 

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.

    Themen dieses Artikels