Anteilige Gehaltsberechnung

In Personio werden Brutto-Fixgehälter automatisch anteilig berechnet, sobald das Eintritts- oder Austrittsdatum eines Mitarbeiters in Mitten eines Monats liegt. Diese Berechnung gilt auch für Gehaltsveränderungen während eines Monats sowie das Aussetzen des Arbeitsverhältnisses. Abhängig von Ihren internen Regelungen, haben Sie unter Einstellungen > Gehalt & Lohnbuchhaltung > Gehälter die Möglichkeit die Grundlage für die anteilige Berechnung in Personio zu definieren. Hierzu bietet Ihnen Personio zwei Optionen: die anteilige Berechnung auf Basis von 30 Tagen oder auf Basis der tatsächlichen Monatstage.

Bildschirmfoto_2018-03-14_um_13.58.56.png

Beispiel

Um die anteilige Gehaltsberechnung bestmöglich für Sie abzubilden, werden in folgendem Beispiel die zwei Kalkulationsarten anhand einer Gehaltserhöhung zum 15. des jeweiligen Monats exemplarisch erläutert. Dieses Beispiel verdeutlicht die unterschiedlichen Auszahlungskonsequenzen, je nach Wahl der Berechnungsart:

 

Anteilige Gehaltsberechnung mit 30 Monatstagen

Anteilige Gehaltsberechnung mit allen Tagen des Monats
Gehaltserhöhung zum
15. Januar (31 Tage)

14/30 * 1900 = 886,67€
17/30 * 2800 = 1586,66€
Total = 2473,33€

14/31 * 1900 = 858,06€
17/31 * 2800 = 1535,48€
Total = 2393,54€
Gehaltserhöhung zum
15. Februar 
(28 Tage)

14/30 * 1900 = 886,67€
14/30 * 2800 = 1306,66€
Total = 2193,33€

14/28 * 1900 = 950,00€
14/28 * 2800 = 1400,00€
Total = 2350,00€
Gehaltserhöhung zum
15. April 
(30 Tage)

14/30 * 1900 = 886,67€
16/30 * 2800 = 1493,33€
Total = 2380,00€

14/30 * 1900 = 886,67€
16/30 * 2800 = 1493,33€
Total = 2380,00€ 

Bitte beachten Sie, dass unabhängig von der gewählten Kalkulationsart grundsätzlich die tatsächlichen Arbeitstage im Zähler berücksichtigt werden.

 

War dieser Beitrag hilfreich?

Sie haben nicht gefunden wonach Sie suchen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihren Fragen und wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen zurück.

Anfrage einreichen

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.

    Themen dieses Artikels