Best Practice Kontingentregeln

Essential_Professional_Enterprise.png

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die gängigsten Kontingentregeln und deren Konfiguration vor. In unseren Beispielen rechnen wir immer mit einem Anspruch von 30 Urlaubstagen pro Jahr, sprich 2,5 Tagen pro Monat.

Erfahren Sie hier, wie Sie Kontingentregeln konfigurieren.

 

Best Practice 1: 30 Tage pro Jahr - monatlich anteilige Berechnung während Wartezeit

Der Mitarbeiter bekommt direkt zum Anstelldatum vollen Anspruch auf den Jahresurlaub inkl. anteiliger Berechnung während der ersten sechs Beschäftigungsmonate (§ 4 Bundesurlaubsgesetz). Nähere Informationen zur Wartezeit erfahren Sie hier.

30_Tage_Best_Practice_1.png

Gesetzlichen Regeln zufolge bekommt der Mitarbeiter während der Wartezeit den ersten Anspruch (in diesem Beispiel 2,5 Tage) am letzten Tag des ersten Beschäftigungsmonats. Erst nach den ersten sechs Beschäftigungsmonaten wird der verbleibende anteilige Jahresurlaub verbucht.

 

Best Practice 2: 30 Tage pro Jahr (ohne Wartezeit, erstmalige Anwendung "Monatlich anteilig")

Der Mitarbeiter soll direkt zum Anstelldatum den gesamten jährlichen Urlaubsanspruch erhalten. Durch die Einstellung Monatlich anteilig werden dem Mitarbeiter nur für jeden vollen Beschäftigungsmonat (01. - 31.) im Unternehmen Urlaubstage gewährt.

30_Tage_ohne_Wartezeit-_Best_Practice_2.png

 

Best Practice 3: 30 Tage pro Jahr (ohne Wartezeit, erstmalige Anwendung "Täglich anteilig")

Mitarbeiter, die im laufenden Monat (beispielsweise am 15.09.) ihre Tätigkeit aufnehmen, erhalten über die unter Best Practice 2 beschriebene Regelung nur 7,5 Urlaubstage (keinen Anspruch für September und je 2,5 Tage für Oktober, November und Dezember) für das laufende Jahr, da sie nicht den kompletten September angestellt sind. Sollen diese Mitarbeiter für den ersten halben Beschäftigungsmonat Urlaubsanspruch erhalten, so besteht die Möglichkeit, die erste Anwendung Täglich anteilig zu bilden, damit der Urlaubsanspruch automatisch auch für den ersten Beschäftigungsmonat anteilig berechnet wird.  

30_Tage_Best_Practice_3.png

 

Best Practice 4: 2,5 Tage pro Monat (Werkstudenten & Praktikanten)

Der Mitarbeiter soll über die gesamte Dauer des Anstellungsverhältnisses monatliche Urlaubsansprüche erhalten. Diese Kontingentregel bietet sich besonders bei Mitarbeitern an, denen kein Jahresurlaub gutgeschrieben werden soll, also z.B. Werkstudenten und Praktikanten.

Best_Practice_4.png

In diesem Beispiel berechnet Personio den Urlaubsanspruch des ersten Anstellungsmonats täglich anteilig. Wenn das Anstelldatum eines Mitarbeiters also z.B. auf den 15. eines Monats fällt, erhält er für den ersten Monat den anteiligen Anspruch.

 

Best Practice 5: 28 Tage pro Jahr (Wartezeit) mit Erhöhung nach Betriebszugehörigkeit

Der Mitarbeiter soll während der Wartezeit den anteiligen Monatsanspruch erhalten und der Urlaubsanspruch soll sich nach einem und zwei Jahren Betriebszugehörigkeit um jeweils einen Tag erhöhen.

2_Tage_extra_Betriebszugeho_rigkeit.png

In diesem Beispiel erhält der Mitarbeiter über den Zeitraum der ersten sechs Anstellungsmonate einen monatlichen Urlaubsanspruch. Nach den ersten beiden Jahren Betriebszugehörigkeit erhält der Mitarbeiter je einen zusätzlichen Urlaubstag.

  

Falls Sie weitere Fragen zu Kontingentregeln haben, wenden Sie sich bitte an unseren Support.

Sie haben nicht gefunden wonach Sie suchen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihren Fragen und wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen zurück.

Anfrage einreichen

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.

    Themen dieses Artikels